DE EN IT RU
Baden bei Wien

Kalkbrennerei im Helenental

Bereits zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde im Helenental Kalkbrennerei betrieben. Kalk war schon damals ein wichtiger Baustoff und wurde in den rasch wachsenden Städten dringend gebraucht. Manche Bewohner des Helenentals konnten davon ganz gut leben.
Kalkbrennerei+im+Helenental
Kalkbrennerei im Helenental
1979 erlosch der letzte Kalkofen
Das Brennen erfolgte zumeist in direkt neben den Steinbrüchen errichteten Kalköfen. Ganz in der Nähe, nördlich der Schwechat bei Sattelbach, war ein solcher Ofen noch bis 1979 in Betrieb. Nach dem Tode des Besitzers Leopold Müller erlosch auch der letzte Kalkofen des Helenentals. In der Nähe dieses Standorts (in Richtung Alland) finden sie Überreste eines schon früher stillgelegten Ofens.

Der Kalkofen und der Brand
Die aus Kalkstein gemauerten Öfen bestanden aus einem zylindrischen Brennschacht mit ca. 4 m Durchmesser und 6 m Höhe. Das rohe Kalkgestein wurde kuppelförmig aufgeschichtet, wobei Zwischenräume für den Rauchabzug ausgespart blieben. Danach wurde der Schacht 2 m hoch mit Kalkgestein aufgefüllt. Dazwischen wurden Fichtenstämme als sogenannte „Pfeifen" eingebaut. Sie verbrannten zuerst und bildeten in der Folge Luftabzugsschächte. Zuoberst wurde das zu brennende Material noch einmal aufgeschichtet und mit Reisig und Lehmmörtel abgedeckt.

„3 Tage und 4 Nächte"
Durch ein Feuerloch an der Vorderseite wurde nun das Brennholz unter die Kuppel gebracht und entzündet. Pro „Brand" wurden bis zu 25 Festmeter Holz verbraucht. Wie Joseph Schultes im Jahre 1802 beschrieb, brannte der Kalk dann 3 Tage und 4 Nächte, bevor er noch heiß aus dem Ofen geräumt und zur Weiterverarbeitung nach Wien gebracht wurde.

Kalk für Wien
Das Ausräumen war eine sehr harte und ungesunde Arbeit, da der heiße Staub des frischgebrannten Kalks die Schleimhäute stark reizte. Der Kalk aus dem Helenental wurde von Fuhrleuten nach Osten bis nach Bruck und Pressburg geliefert. Hauptabnehmer war aber selbstverständlich die Haupt und Residenzstadt Wien. Der kaiserliche Hof benötigte viel Kalk zum Bau von Festungsbauten und öffentlichen Gebäuden und besaß daher ein Vorkaufsrecht.

<< Augustinerhütte 

Onlinebuchung

powered by tiscover

Anreise am:
Übernachtungen
für je   Personen
online buchen

Veranstaltungen

Datum



Suchbegriff (optional)
Suchbergriff (optional)

Virtueller Rundgang

durch Baden

zum virtuellen Rundgang

zum virtuellen Rundgang

Schriftgröße:

Kleiner - 100% - Größer